Première expérience

9 novembre 2017

Salut !
Je m’appelle Josi. J’ai 18 ans et je m’éloigne pour la première fois pour quelques mois de chez moi.
Est-ce que je peux vivre seule pour huit mois ? Est-ce que je pourrais vite apprendre une autre langue ? Est-ce que je saurais faire les tâches demandées ? Ces questions me tournaient très souvent dans la tête…

J’ai décidé de faire un service volontaire à l’étranger. Huit mois est une longue période. C’est avec quelques appréhensions que j’attendais aussi ces nouvelles expériences.
Les premiers jours, j’ai fait la connaissance des autres volontaires. Nous nous sommes rencontrés dans une auberge de jeunesse à Blois. Là, nous avons passé quelques jours intéressants, nous avons eu un cours de secourisme et nous avons parlé des prochains mois.
J’habite avec deux autres volontaires et j’en suis contente. Nous avons une colocation internationale car un garçon vient du Maroc et un autre garçon qui vient du Bénin. Je ne suis pas du tout seule. On fait les courses ensemble et nous pouvons faire aussi la cuisine ensemble.
Donc, ma plus grande crainte c’était la langue étrangère. J’ai étudié le français pendant 6 ans en cours à l’école. Mais dans la réalité, c’est un sentiment tout à fait différent. Pendant mes premières conversations, j’avais le sentiment de n’avoir jamais assisté à un cours de française et j’étais très nerveuse. Mais, ce sentiment m’a quitté après quelques jours. Maintenant, je demande aux gens de répéter si je ne comprends pas ce qu’ils me disent.

Ma mission se déroule à la mairie de Saint Jean de la Ruelle. Le matin, je suis au bureau avec mon tuteur et l’ai aidé à faire toutes sortes de choses. Dans l’après-midi, en revanche, je vais dans un centre social appelé « Rol Tanguy », c’est un endroit où les adolescents peuvent passer leurs soirées et après-midi libres. C’était très intéressant pour moi de voir à quel point les offres sont variées pour les jeunes et combien ils aiment y participer.

Je peux dire que je me réjouis des prochains huit mois et j’en suis curieuse.

 

[showhide type= »pressrelease » more_text= »Read this article in German » less_text= »Close » hidden= »yes »]

Hallo ihr Lieben!
Ich bin Josi, 18 Jahre alt und zum ersten Mal weit weg von meiner gewohnten Umgebung.
Kann ich acht Monate allein leben? Werde ich schnell eine andere Sprache lernen können? Kann ich die Aufgaben erfüllen, die von mir verlangt werden? – Diese Fragen schwirrten mir sehr oft durch den Kopf.
Nachdem ich mit der Schule fertig war, entschied ich mich für einen 8 monatigen Freiwilligendienst in Frankreich. Ich wusste nicht, was alles auf mich zukommen würde und ich hatte auch ein wenig Angst, aber freute mich auch auf neue Erfahrungen.
In den ersten Tagen lernte ich alle Freiwilligen kennen. Wir waren gemeinsam in einer Jugendherberge in Blois. Dort verbrachten wir ein paar schöne und interessante Tage, hatten einen ersten Hilfe Kurs und freuten uns auf die kommenden acht Monate.
Ich wohne mit zwei anderen Freiwilligen zusammen und bin damit auch recht zufrieden. Wir haben quasi eine internationale WG, da ein Junge aus Marokko kommt und der andere aus Afrika. Dadurch ist man nicht vollkommen auf sich allein gestellt. So kann man sich den Einkauf teilen und zum Beispiel auch gemeinsam kochen.
Den meisten Respekt hatte ich jedoch vor der französischen Sprache. Ich hatte bereits sechs Jahre in der Schule Französischunterricht, aber in der Realität ist es ein komplett anderes Gefühl. Bei meinen ersten Gesprächen, wenn die Leute freundlich und erwartungsvoll auf mich zukamen, hatte ich das Gefühl kein Wort Französisch zu können und war immer sehr aufgeregt. Doch das Gefühl hat sich nach ein paar Tagen bereits etwas gelegt. Ich frage immer nach, wenn ich etwas nicht verstanden habe und meistens versuchen die Leute es dann mit einfachen Sätzen zu umschreiben., sodass ich den Inhalt verstehe.
Mein Einsatzbereich ist im Rathaus von St.-Jean-de-la-Ruelle und in den Ferien waren meine Tage bisher immer unterschiedlich gestaltet. Vormittags verbrachte ich den Tag im Büro und half meinem Tutor bei allen möglichen Dingen. Nachmittags dagegen war ich in „Rol Tanguy“, ein Aufenthaltsort in dem die Jugendlichen ihre freien Nachmittage verbringen können. Dort war es für mich sehr interessant zu sehen, wie vielseitig die Angebote für die Jugend sind und wie sie mit viel Freude auch daran teilnehmen.
Abschließend kann ich sagen, dass ich mich auf die restlichen Monate freue und sehr gespannt bin, was noch alles auf mich zukommt!

[/showhide]

 

 

Prev Post Next Post